Chronik der Feuerschützen Arbing

Schiesskeller Lambach

Als der Schießplatz in Einsiedling ( Vorchdorf ) gesperrt wurde, schien in Stadl-Paura die Möglichkeit einen Schießstand einzurichten als gegeben, sodass Combatschützen unter Führung von Karl Herfert ( 1920 – 2010 ) am 8.6.1976 den Verein „ Feuerschützen Stadl-Paura “ gründeten. Die Pläne wurden allerdings von Nachbarn des möglichen Standortes durchkreuzt, auch die in Aussicht genommene Ortschaft Langholz sperrte sich gegen die Schützen, weshalb am 22.6.1977 der Keller in Lambach, Berggasse 4, angemietet und in den Folgejahren zum Schießkeller ausgebaut wurde.

1980 konnte der Freiplatz in Arbing ( Pennewang ) angemietet und mit einem gemütlichen Schützenheim ausgestattet werden.

Herfert übergab die Obmannschaft 1994 an Gerhard Schiffer, seine Auffassung vom Vereinsleben ( monatliche Sitzung, Arbeitseinsätze ) prägt den Verein bis heute und Gerhard Schiffer ist nach wie vor aktives Mitglied des FSA. Mit der strategischen Ausrichtung  und Entwicklung  des Vereins in Richtung IPSC übernimmt 1997 Othmar Wiesinger die Obmannschaft, 1999 folgte Dr. Ulrich Schwab, welcher ebenfalls bis zum heutigen Tag aktiver Schütze des FSA ist. 2001 wurde das 25-Jahre-Jubiläumsschießen veranstaltet, welches ein großer Erfolg war.

Freigelände Pennewang

1989 unterstützten die Feuerschützen die Gründung des Heeressportvereins Stadl-Paura, dessen Pistolenschützen bis 2008 den Schießkeller nutzten.

2004 wurde der Verein mangels erkennbaren Bezugs auf Stadl-Paura in Feuerschützen Arbing (FSA) umbenannt und das Vereinslogo geschaffen, das die Mitglieder stolz auf T-Shirts und Pullover tragen. Die Ortschaft Arbing zeigte allerdings kein nachhaltiges Interesse am Verein und machte leider auch solange Stimmung gegen die Schützen, dass schließlich die neuen Eigentümer des Freiplatzes den mit dem FSA geschlossenen Vertrag aufkündigten und die Feuerschützen Anfang 2008 traurig aus ihrer Hütte ausziehen mussten.

Versuche, Ersatz zu schaffen, standen unter einem extrem schwierigen  Stern, ein Angebot aus Attnang Puchheim spaltete den Verein und führte 2009 zur Gründung der Vöcklabrucker Sportschützen (SSV).
Ungebrochen gingen die Feuerschützen eine Kooperation mit dem GSSV in Grieskirchen ein und haben damit weiterhin einen – wenngleich eingeschränkten – Schießbetrieb im Freien.

Freigelände in See

2017 die neue Ära

Auch der Keller in Lambach wurde lebhaft genutzt und hat die Schließung des dazugehörigen Gasthauses bis zum Jahr 2016 überstanden.

Die sehr schwierigen Umstände bezüglich Trainingsmöglichkeiten und Räumlichkeiten, hielten aber die FSA Schützen nicht davon ab, weiter an Ihren sportlichen Fähigkeiten und Leistungen zu arbeiten. So erreichte der Verein hervorragende Resultate im IPSC Bereich zwischen 2015 und 2018. So stellte beispielsweise der FSA 2017 Schützen für die Shotgun WM. Auch 2018 nehmen die Schützen Schiffer Gerhard, Schiffer Patrick und Niki Stelzmüller als Mitglieder des Nationalteams an der Shotgun WM in Frankreich teil.

2017 brachte für den FSA die entscheidende Wende. Mit hartem Einsatz aller Mitglieder konnten die neuen Trainingshallen bezogen werden.

Der Verein zählt derzeit 50 aktive Mitglieder, welche in Ihren Stamm-Disziplinen immer wieder Top Resultate erzielen und um die vordersten Plätze mitkämpfen.